Wissenswertes

Multiplayer an PC und Konsolen

 

Als e-Sport wird der kompetitive Teil eines PC- oder Konsolenspiels bezeichnet, in dem man sich alleine oder in der Gruppe/Team mit anderen Spielern messen kann. Professioneller e-Sport geht jedoch noch einen Schritt weiter. Denn hier werden die Spieler von großen Firmen gesponsort und mit Equipment versorgt und können in speziellen Wettbewerben Geldpreise erspielen. In Deutschland wird die e-Sport-Szene hauptsächlich durch die ESL geregelt. Früher war e-Sport noch eine Nischenerscheinung und wurde, wenn überhaupt, nur auf LAN-Partys ausgetragen. Heute ist durch die hohe Verbreitung des Internets und stabiler Verbindungen auch eine „Fernaustragung“ möglich. Die Teilnehmer müssen sich also örtlich nicht mehr zum Schauplatz des Wettbewerbs begeben, sondern können mit ihrem Equipment von zu Hause antreten. Die ESL hat etwa drei Millionen eingetragene Mitglieder und unterstützt mehr als 80 Spiele, die den Anforderungen des e-Sports gerecht werden. Zudem organisiert und überwacht sie Clanwars oder Ligen und veranstaltet in regelmäßigen Abständen Wettbewerbe mit hohen Preisgeldern. Die ESL wird oft wegen des aggressiven Product-Placement kritisiert. Spieler müssen auf den Webseiten, trotz der Anmeldegebühren, Werbung in Kauf nehmen und während Realpartien werden Banner und Bildschirme aufgestellt, die Produkte von Sponsoren präsentieren. Die ESL argumentiert dagegen, dass die Veranstaltungen ohne Sponsoren nicht möglich wären und Sponsorenwerbung im Sportgewerbe allgemein üblich ist.